Facebook Pixel
text.skipToContent text.skipToNavigation

How buying Color Copy can change the world - literally | myMondi.net

Language and country menu

Hallo! Bitte wählen Sie Ihren Standort

Main navigation mobile

brazil_stage_mobile.jpg

Best practice

Wie der Kauf von Color Copy die Welt verändern kann - wortwörtlich

Dies ist die Geschichte einer Investition in ein Wasserkraft im Süden Brasiliens, warum das für alle Menschen weltweit wichtig ist und warum schon der Kauf eines einzigen Blattes Color Copy die Welt zum Besseren verändern kann.
Im Süden Brasiliens gibt es einen Fluss, genannt Jaguariaíva. Bevor er in den Itarare Fluss mündet, der die Stadt Sao Paolo durchschneidet, fließt er durch den Nationalpark Cerrado, eine saftige, tropische Savanne, die große Teile des Bundesstaates Paraná bedeckt. Das ist aber noch nicht alles: Bauern, die an den Bänken des Jaguariaíva leben, sind von dessen Wasser, der ihren Lebensunterhalt möglich macht, abhängig. Vor ungefähr sechzehn Jahren setzten diese Bauern einen Schritt um sich ihre Zukunft zu sichern: organisiert in drei Agrargenossenschaften, schlossen sie sich zusammen und bauten ein Kraftwerk. Obwohl die Gegen reich an Kohle ist, entschieden sie sich für Wasserkraft, um die Kraft Jaguariaíva  zu nutzen. Es entstand das Pesqueiro Kraftwerk.
 
Und obwohl Wasserkraftwerke belastend für die Umwelt sein können, hatten die Bauern ein natürliches Interesse daran, Zerstörungen ihres Lebensraums so klein wie möglich zu halten. Das Kraftwerk ist daher so konstruiert, dass es das natürliche Ökosystem so wenig wie möglich belastet, gleichzeitig aber all den Strom produziert, den die Bauern der Umgebung benötigen. Wo kommen nun wir ins Spiel? Wir investieren in dieses Projekt, mit einem sehr wichtigen Ziel: Papier anbieten zu können, das CO₂-neutral ist.
1097_ClimatePartner_15.jpg

WAS BEDEUTET CO₂-NEUTRAL?

 
Jede Produktion benötigt Ressourcen, und die Verwendung von Ressourcen wiederum hat Einfluss auf die Umwelt. Wir quantifizieren diesen Einfluss indem wir den CO₂-Fußabdruck berechnen, der, um es einfach auszudrücken, angibt wieviel CO₂ ausgestoßen wird, wenn diese Ressourcen verbraucht werden. Im Zuge unserer Anstrengungen, diesen Fußabdruck zu verkleinern, haben wir uns die unterschiedlichen Bereiche angesehen, in welchen wir möglicherweise Ressourcen einsparen können.
 
Im Rahmen dieses Prozesses haben wir CO₂-Emissionen unserer Papierfabriken drastisch reduziert. Darunter Initiativen wie den Umbau unserer Maschinen um effizientere Technologien zu verwenden, den Wechsel von fossilen Brensstoffen zu Biomasse oder generell schrittweise Anpassungen um alle Ressourcen, die benötigt werden, effizienter zu verarbeiten. Und obwohl diese Anstrengungen uns dabei halfen, CO₂-Emissionen stark zu reduzieren, ist eine gewisse Menge an CO₂-Emissionen nie zu vermeiden.
1097_ClimatePartner_17.jpg
Hier kommt das Pesqueiro Kraftwerk ins Spiel. Die Tatsache, dass das Kraftwerk von drei Genossenschaften betrieben wird, bedeutet, dass es durch Profit angetrieben wird, sondern durch den Anspruch die Leben seiner Mitglieder zu verbessern, vor allem jene der kleinen Bauern der Region.
 
Ja, Wasserkraft ist nicht ganz unproblematisch: obwohl es so gut wie keine Emissionen gibt, kann der Bau eines Wasserkraftwerks ein Prozess sein, der sowohl für die Gesellschaft als auch für die Natur belastend ist; wenn ganze Dörfer umgesiedelt werden müssen oder Flussläufe umgeleitet werden, nur um Platz für ein Kraftwerk zu machen.
 
Im Fall des Pesqueiro Kraftwerks passierte nichts dergleichen. Nur ein kleiner Teil des Jaguariaíva wurde umgeleitet und Bäume, die Platz für den Bau des Kraftwerks machen mussten, wurden danach neu gepflanzt. Das Ökosystem selbst verbesserte sich sogar. Da die Turbinen des Kraftwerks das Wasser mit zusätzlichem Sauerstoff anreichern, ist das Resultat eine verbesserte Sauerstoffqualität im weiteren Verlauf des Flusses. Die Fischbeständer sind in diesem Teil des Flusses heute genau so gesund wie vor dem Bau des Kraftwerks.
 
1097_ClimatePartner_11 (1).jpg

WARUM IST DAS BESSER?

 
Obwohl Pesqueiro ein beispielhafters Wasserkraftwerk ist, stellt sich jetzt natürlich die Frage, wie die Investition in ein Kraftwerk in Brasilien Einfluss auf einen CO₂-Fußabdruck haben kann, der in erster Linie das Resultat von Papierproduktion in Europa ist. Das ist eine gute Frage, aber im Gegensatz zu den meisten guten Fragen, ist diese einfach zu beantworten: Pesqueiro ist ein Klimaschutzprojekt. Das ist jetzt nicht nur irgendein Zertifikat, das schnell mal verliehen wird, sondern eines, das nur Projekten verliehen wird, die mehrere Ziele erfüllen, die von der UNO für nachhaltige Entwicklung definiert wurden. Ohne unsere Investition in dieses Kraftwerk als ein CO2 ausgleichendes Projekt, wären Bau und Erhalt des Kraftwerks nicht möglich gewesen.
 
1097_ClimatePartner_07 (1).jpg
Falls sich der Sinn hinter dem Ganzen noch immer nicht erschließen sollte, kann man es auch so betrachten: Pesqueiro spart pro Jahre 20.000 Tonnen an CO₂-Emissionen, da, gemessen am durchschnittlichen Mix an Strom der in Brasilien produziert wird, ansonsten 20.000 Tonnen CO₂ in die Atmosphäre entlassen würden.
 
In dieses Kraftwerk zu investieren ist also eine Investition in sauberere Luft, und gleicht zur selben Zeit die CO₂-Emissionen aus, die im Zuge unserer Papierproduktion anfallen. Das Resultat: Papier, das CO₂-neutral ist.
 
Um sicher zu gehen, dass unsere Investition auch korrekt verwendet wird, haben wir mit ClimatePartner eine Partnerorganisation, die jahrzehntelange Erfahrung mit Klimaschutzprojekten wie Pesqueiro mitbringt.
 
1097_ClimatePartner_06.jpg

EIN KLIMASCHUTZPROJEKT AUF DER ANDEREN SEITE DES PLANETEN

 
Auf den ersten Blick mag es etwas überraschend wirken, CO₂-Emissionen aus Produktionen in Europa auszugleichen, indem in ein kleines Wasserkraftwerk im Süden Brasiliens investiert wird. Auf den zweiten Blick ist der Nutzen offensichtlich: niemand lebt für sich allein, und wenn es ums globale Klima geht schon gar nicht. Wir alle sind abhängig vom selben Planeten, wir alle sind abhängig davon, dass Wälder unsere Luft reinigen, und wir all sind abhängig von einer Atmosphäre, die uns auch in zehn, zwanzig, fünfzig, hunderten von Jahren erlauben wird, zu atmen. Ob es nun Kamine sind, die CO₂ irgendwo in Brasilien in die Luft blasen, oder ob es Schlote sind, die dasselbe in Europa tun, das Resultat wird immer das gleiche sein: Sparen wir 20.000 Tonnen CO₂ pro Jahr und wir werden den gesamten Planeten beeinflusst haben.
 
Und wir freuen uns, dass wir mit jedem Paket unseres CO₂-neutralen Color Copy das verkauft wird, unseren Beitrag zu einer besseren Welt leisten können.
 

Sehen Sie sich das Video an, um noch mehr zu erfahren

 

Hören Sie sich den Podcast an

Wir haben eine Folge unseres Print and Paper Podcasts mit dem Gründer und CEO von ClimatePartner, Moritz Lehmkuhl, aufgenommen. Hören Sie sich die Folge gleich hier an (und wenn Sie wollen, abonnieren sie den Podcast doch gleich hier)
Kontakt

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören!

Wir sind hier, um Ihnen zu helfen. Egal ob sie Fragen zu unseren Papieren haben oder ein spezifisches Muster bestellen wollen: unser Team freut sich über Ihre Nachricht!
Schreiben Sie uns über unsere Kontaktseite oder rufen Sie uns an: +43 1 79013-4990

Gehe zu Kapitel